Der Blog von Blumen & Biester

Montag, 28. Januar 2013

Taaaaaaaaaaaaschen!!!!!!!

Großprojekt holibag von mein Liebstes. Gute Anleitung, aber etwas Erfahrung schadet hier nicht.
Mit dem Thema Taschen werden ganze Bücher gefüllt. Mich haben sie am Anfang überhaupt nicht interessiert, da ich es grundsätzlich vorziehe, nichts mit mir herumzutragen. Da sich das im Alltag aber nunmal nicht immer vermeiden läßt - zumal mit vier Kindern - habe ich dann doch angefangen, mich mit diesen größeren oder kleineren Schätzchen zu beschäftigen. Es hat nicht lange gedauert und auch ich war infiziert. Taschen. Taschen für jede Gelegenheit, in jeder Größe, Form und Farbe und ich allein entscheide. Genial. Außerdem kann man wunderbar kleine praktische Details und Aufteilungen einbringen, die perfekt auf einen selbst zugeschnitten sind. Inzwischen genieße ich das sehr und finde - ganz weiblich - man kann eigentlich nie genug Taschen haben. Das geht dann auch fließend über in stationäre Taschen und Täschchen, wie z.B. Utensilos, die uns auch zu Hause helfen,unseren Alltag zu organisieren.
Schnittmuster selbstgebastelt, Stickdatei aus JPs Garden, erhältlich bei HUUPS!

Utensilos eignen sich hervorragend, um in das Thema "Taschen" einzusteigen. Schnell gemacht und einfach zu nähen, bieten sie trotzdem eine große Variationsbreite und Gestaltungsmöglichkeiten, auch kann man sie verstärken oder abwaschbar herstellen, besticken oder mit Applikationen verschönern ohne ganz viel kaputt gemacht zu haben, wenn nicht gleich alles perfekt klappt. Es gibt sehr gute kostenlose Anleitungen im Netz, z.B. für die oben gezeigte eckige Variante bei Farbenmix http://www.farbenmix.de/shop/Kreative-FREEbooks/Naehanleitung-Utensilo-Kreativ-Ebook::9730.html .

Wer Utensilos dieser Art schon im Handumdrehen und ohne Probleme näht, dem stehen weitere einfachere Modelle wie folgendes zur Verfügung http://www.farbenmix.de/shop/Alle-Kreativ-Ebooks/RatzFatz-Tasche-Kreativ-Ebook-als-Geschenk::8982.html :
Hier kann man dann noch etwas mehr mit eigenen Ideen und Verzierungen experimentieren. Mein Beispiel stammt aus der Hello Kitty Phase wie unschwer zu erkennen ist. Es hat ein bißchen gedauert, bis ich mich zu der Verarbeitung dieser Katze durchringen konnte, aber die Tasche war ja schließlich nicht für mich und wer kann Fans wie diesem schon etwas abschlagen???
Auch selbstgemacht. Das Kind ist allerdings ein Co-Produktion mit meinem Mann :o)
Auch einfach: Federmäppchen. Diese hier sind aus einem einzigen schlichten Stück Stoff (Oxford 600D - der Stoff, aus dem viele Rucksäcke sind) gefertigt (Anleitung im Dawanda Blog unter DIY-Anleitungen, DIY:Federmäppchen).
Innen und außen abwaschbar und sehr robust.

Zum Besticken mit der Maschine auch ohne Verstärkung sehr gut geeignet.

Kauft keine Schnittmuster für Federmäppchen, Schlampermäppchen und Co., guckt erstmal hier http://www.kostenlose-schnittmuster.de/. Da gibt es so viele Möglichkeiten, für die man nicht viel Erfahrung braucht. Wenn hier nichts zu finden ist, könnt Ihr immernoch anderswo kaufen.
Wenn Ihr ein bißchen etwas ausprobiert habt, legt die Anleitungen zur Seite und versucht Eure eigenen Ideen umzusetzen. Nur Mut! Meine Kleinste brauchte z.B. eine kleine Balletttasche...
Hier habe ich innen Wachstuch verarbeitet - die Trinkflasche hält entgegen aller Versprechungen doch nicht immer dicht.

Tasche Eigenentwurf, Stickdatei von Hexenklexe "Ballett-Silhouettes".

Selbstentworfene Tablettaschen

Mit viel Platz zum Besticken. Dateien von HUUPS! "Spiegelwald" und "Hello Kitty" von Needlework Designs.

So. Wer diese Taschen leicht anfertigen kann, der kann sich an Größeres heranwagen. Anleitungen gibt es so viele wie Geschmäcker. Sucht im Buchladen, bei amazon, bei Dawanda, Farbenmix, mein Liebstes, sucht nach "Schnittmuster Tasche" bei Ecosia, google, yahoo!, Bing! oder sonstwo, sucht, bis Euch die EINE packt. Aber man sei gewarnt: Taschen können Nerven kosten und umfangreich ausgestattete Modelle dauern in der Herstellung doch wesentlich länger als ein Pullover oder Hosen. Also am besten, man packt von vorneherein eine ordentliche Portion Geduld mit ein, schnappt sich eine große Tasse Tee, Kaffee, Kakao oder was Ihr sonst so zu Euch nehmt  (außer vielleicht zu viel Alkohol) und liest zu allererst die ganze auserwählte Anleitung von vorne bis hinten durch. Echt. Die Ganze. An dieser Stelle sollte man sich Zeit lassen und den Prozess genießen. Es lohnt sich, jetzt alles zu Ende zu denken - während der Verarbeitung wird es trotzdem überraschende Momente geben, aber so kann man dem doch ganz brauchbar entgegensteuern und die Probleme reduzieren.
Ein schönes mittleres Projekt: Kulturtasche abgewandelt nach der Wischiwaschi von farbenmix. Stickdatei "Love Chirp" von Huups!

Eigenkreation Kulturbeutel. Stickdatei "Up to the stars" von Kunterbuntdesign.

Organette von Farbenmix

Superpraktisch als mitnehmbares Innenleben und Organisator der Handtasche. Perfekt zum schnellen Handtaschenwechsel.

Bei der Auswahl der Stoffe macht es absolut Sinn, sich zunächst über den Zweck der Tasche im Klaren zu sein. Wird sie nur selten und zum Ausgehen benutzt? O.k. - kein Problem - sie sollte zum Kleid passen, ansonsten ist man ziemlich frei, denn viel muß sie ja nicht aushalten. Trotzdem möchte die eine oder andere vielleicht lieber Flecken vom Lippenstift oder Ähnlichem vorbeugen, dann sind abwaschbare, beschichtete Stoffe wie Wachstuch (nicht das ganz billige, sonst reißt es an den Nähten bald ein, gute Adressen für solche Stoffe sind http://www.serukid.de oder auch http://www.limetrees.de/) gerade auch für das Innere eine gute Idee. Sollen normale Baumwollwebstoffe verwendet werden, sollte man sie verstärken, d.h. ein papierähnliches, aber waschbares Vlies aufbügeln (z.B. vom namhaften Hersteller Freudenberg (Homepage http://www.vlieseline.de/ - hier sind die Produkte auch gut erklärt - es gibt aber auch andere ordentliche Hersteller). Außenstoffe können aber z.B. auch aus Kunstleder (verschiedene Qualitäten gibt es z.B. bei http://www.buttinette.com), Wollfilz oder LKW-Plane (z.B. bei http://www.limetrees.de/) sein. Wird die Tasche ein täglicher Begleiter, die auch einiges an Gewicht tragen muß, lohnt es sich absolut nicht, am Stoff oder am Garn zu sparen. Qualität ist alles. In die Tasche fließen mehrere Stunden Arbeit - es ist eklig frustrierend, wenn sie sich bereits nach wenigen Tagen wieder auflöst.
Die Florabella von Jolijou zu haben bei farbenmix hat es mir angetan. Tolle Größe, sehr hübsches Design.

Die Käferdatei gibt es bei HUUPS! "Cheeky bugs" heißt sie.

Florabella für mich. Meine Apfelherbsttasche.

Stickdatei "Streifzüge", erworben bei Kunterbuntdesign.

Aaaaalso: Anleitung lesen, planen, gut einkaufen und dann: Zeit organisieren! Am besten mehr Zeit. Meistens näht man auf irgendein Ereignis zu - den Stoffmarkt, eine Reise, einen Ausflug, eine Feier. Ich habe schon mehr als einmal die Nacht davor an den Maschinen verbracht. Das ist nicht förderlich für einen entspannten Tag danach. Mit viel Erfahrung kann man die Zeiten in etwa abschätzen, die man braucht, um Unerwartetem zu begegnen. Am Anfang sollte man einfach nicht auf den letzten Drücker anfangen. O.k.. Ist so einer von diesen gut gemeinten Ratschlägen. Macht, wie Ihr denkt - ich weiß es nun genau und setze es trotzdem oft noch nicht um :o) Vielleicht habt Ihr Eure Zeitplanung besser im Griff als ich.
In der Nacht vor Heiligabend fertig geworden. Mumm´s Carry Me Home Tasche mit Freihandstickerei.

 Ansosnsten: Laßt Euch nicht entmutigen, wenn es auch zwischendurch mal kompliziert wird. Anleitung lesen, die Taschenteile ein bißchen drehen und wenden, probieren und nochmal lesen. Im Zweifelsfall ruhig mal eine Frage stellen. Hier oder auch z.B. da: http://www.hobbyschneiderin.net/ - eine sehr gute Seite für Antworten aller Art rund ums Nähen. Wenn ich Euch helfen kann, freue ich mich auch. Also: Viel Spaß! Auf dass Ihr süchtig werdet - so wie ich ;o)
Traumtasche nach dem farbenmixadventskalender 2011. Tolle Idee liebe farbenmixer!!!

Design Rückseite = Kombination aus eigenen Ideen, der Huups! Stickdatei "Treehugger" und der Emioli Stickdatei "Hoot"