Der Blog von Blumen & Biester

Sonntag, 9. Juni 2013

Gorgies

So. Es ist Zeit für ein paar frische Biester. 

Sie wollen hinaus, Abenteuer erleben! Unser Haus ist ihnen bereits zu eng geworden und so schwärmen sie aus, fremde Welten zu entdecken, unbekannte Lebensformen und neue Zivilisationen...
Eigentlich bin ich gerade dabei, eine Nachtgespenster-Serie für Stickmaschinen zu entwerfen und zu digitalisieren, was mit aller Feinarbeit und dem Probesticken der Entwürfe gewaltig viel Arbeit bedeutet und meine relativ begrenzte Zeit für diese Dinge komplett verschluckt, aber wie das so ist, ist das Leben bunt, ein bißchen chaotisch (hier bei uns auch öfter ein bißchen mehr) und vieles verläuft trotz bester Planung (...ähem...) anders. So jedenfalls schossen mir völlig unerwartet die hier durch den Kopf.

"Taaaaaaag."
"Haaaaaalloooooo!"
Meine große Tochter hatte den Anstoß geliefert, da sie ihren Freunden an ihrem Geburtstag "etwas Cooles" mit nach Hause geben wollte und nicht "so blödes Krams, das gleich wieder kaputt geht". Diese Ansage muß ich wohl irgendwie noch im Hinterhirn bearbeitet haben, denn beim wohlverdienten "Tatort" nach acht Stunden völlig unchristlicher Sonntagsarbeit (Heiden wie ich haben da keine Entschuldigung), den ich mit müde-roten Computeraugen und einer großen Portion Eiscreme versuchte in mich aufzunehmen, hatte ich plötzlich eine dieser Ideen, die nicht nach Feierabend fragen und keinen Aufschub dulden. Glücklicherweise habe ich Block, Bleistifte, Radiergummi und Lineal meist irgendwo griffbereit und so schmolz zwar das Eis zu klebrig-süßer Soße, die Komissare arbeiteten muffelig und ihrer Zuschauerin beraubt daran, den Täter ohne mich zu fangen (was ihnen selbstverständlich mühelos gelang), aber dafür ist in dieser Nacht ER entstanden: Der erste Gorgy.

Ja, das ist er, Nr.1. Mittlerweile haben seinesgleichen den Haushalt weitestgehend übernommen und sind an jeder Ecke zu finden.
Gorgies haben sich als grundsätzlich freundliche Wesen entpuppt. Sie sind neugierig und offen, allerdings unentwegt hungrig und nicht sehr spezifisch bei der Auswahl ihrer Nahrung. Es ist eben immer so, daß der Charakter des Erschaffers irgendwo auf seine Geschöpfe abfärbt. Es gilt daher: Ein wenig Vorsicht kann nicht schaden beim Umgang mit ihnen... also, den Geschöpfen natürlich ;-)

Hier wurde dieser Grundsatz vernachlässigt. Glücklicherweise ist eine Gorgy-Attacke nicht sehr schmerzhaft. Es kitzelt eher und kann auf Dauer etwas lästig werden... 
Keine Sorge - ich habe sie sofort nach dem Foto getrennt und niemand ist wirklich zu bleibendem Schaden gekommen.
Sie verschlucken z.B. aber auch gerne Süßigkeiten, ebenso wie Buskarten oder Bares, ein paar Radiergummis, kleinere Stifte und einen Anspitzer. Auch Telefone sollen in ihrer Gegenwart schon verschwunden sein.

"Ey! Das ist echt voll gemein!!!"
Glücklicherweise kann man die kleinen Biester aufhängen, was sie aufgrund ihrer zu kurzen Arme und Beine recht hilflos macht und so dem Vertilgen verschiedenster kleinerer Gegenstände ein - wenn auch zwanghaftes und wahrscheinlich vorübergehendes - Ende setzt. So sind sie dann auch recht praktisch einsetzbar - z.B. (mit variierter Aufhängevorrichtung) als Brustbeutel für Kinder, mit denen sie ausgesprochen gerne Freundschaft schließen und dann zu großer Treue neigen.

"Ich hab´ Dich soooooooooo liiiiiiiieb!!!"
Eine etwas kleinere Gürteltaschenvariante ist in Planung, sowie spezielle Handygorgies. Die Dateien der großen Brüder und Schwestern befinden sich bereits in der letzten Überarbeitungsphase und werden sicher bald für andere stolze Stickmaschinenbesitzer/innen zu haben sein, um viele nette Gorgies ITH zu produzieren. Dann kann ich mich auch endlich wieder meinen Gespenstern widmen :0)

Nr.1 und seine Crew bereit zu neuen Taten. Inzwischen haben sie sich bereits auf umliegende Ortschaften verteilt und ich bin gespannt, wie weit sie es wohl noch schaffen werden...