Der Blog von Blumen & Biester

Mittwoch, 11. September 2013

Grüne Knie

Das geht doch nicht nur uns so. Das ist bei Kindern doch völlig normal, oder? Ich meine das mit den Knien. Den grünen Knien. Es geht hier keine Waschladung dahin, in der sie nicht zu finden sind, keine Woche, in der bei passablem Wetter nicht neue dazu kommen. Das gehört dazu. Zitronensaft soll helfen, habe ich jetzt gehört - ich werde auch das ausprobieren. Löcher sind da auch. Oft. Alles kein Problem. Eigentlich. Aber die lieben Kleinen werden älter und zunehmend gibt es auch Tage, an denen meine Kinder zumindest die ein oder andere intakte Hose zu schätzen wüßten. So war denn meine Große zu einem Kindergeburtstag eingeladen, bei dem sie sich gerne hübsch angezogen hätte. Sie verschwand, um sich umzuziehen und ward nicht mehr gesehen. Eine Weile später fand ich sie dann auf der Treppe sitzend und diesen von weiblichen Wesen viel zu oft gehörten Satz ausstoßend: "Ich habe überhaupt nichts anzuziehen!". Das ließ mich die Augen rollen und ins Kinderzimmer stapfen - nur um vor Ort festzustellen, daß sie recht hatte. So, meine Herren - das gibt es nämlich auch. Wirklich. Sie hatte buchstäblich ausschließlich irgendwie verunstaltete Hosen und auch die diversen Wäschekörbe mit schmutziger und sauberer Wäsche brachten uns nicht viel weiter. Letzten Endes konnte ich sie davon überzeugen, auf einen Rock auszuweichen, brachte sie zum Geburtstag, blieb aber mit dem Hosenproblem zurück. Sie trug die aktuelle Größe zu diesem Zeitpunkt schon fast zwei Jahre und würde bald wachsen - neue Hosen in derselben Größe im großen Stil einzukaufen wäre einfach Unfug gewesen und so beschloß ich, mich des Bergs morscher Altbeinkleider anzunehmen, um sie mit verschiedenen Tricks aus der Nähkiste aufzuhübschen.

Nur ein kleiner Teil unserer Hosen mit Problem - ein ständig wechselnder Bestand. Das Foto gibt die Verfärbungen nicht annähernd so ausdrucksstark wieder, wie sie in Wirklichkeit sind.
Glücklicherweise mag es meine Tochter es so bunt wie ich und so konnte ich mich einfach ausleben - Hosen zu reparieren kann sogar Spaß machen :-D Aus einer bereits mehrfach geflickten Hose wurde so ein Rock. Die Beine, die nur noch aus mühsam zusammenhaltenden Einzelfäden bestanden, habe ich einfach so hoch abgeschnitten, daß ich den Schritt gerade so mit erwischt habe, dann einen breiteren Streifen Baumwollstoff gerüscht - wie breit ist Geschmackssache, man bedenke nur, daß man auch noch in dem Rock laufen können sollte und daß dazu ab einer gewissen Länge eine gewisse Breite durchaus förderlich ist - schön auszusehen ist schließlich nicht alles - und diesen Streifen habe ich dann schlicht rechts auf rechts an die Restjeans genäht, von rechts abgesteppt (Naht nach oben geklappt), verziert und fertig. Einige andere Hosen habe ich an den äußeren Seitennähten ein ganzes Stück weit aufgetrennt (die Außennähte sind leichter wieder zusammenzunähen), um sie direkt besticken zu können, was die Möglichkeiten zur Hosenverschönerung enorm erweitert und gar nicht viel Zeit kostet. Selbst ohne Stickmaschine kommt man deutlich besser an die Knie heran und kann so viel besser arbeiten.

Bunt geht es hier immer zu. Jetzt haben wir auch die passenden Hosen  :-)
Wieder eine andere Hose habe ich einfach ihrer Originalknie beraubt und neuen Stoff an deren Stelle - leicht gerüscht (1,5fache ursprüngliche Breite) - eingesetzt. Ungerüscht sieht hier aber ebenfalls sehr nett aus. Auch malerisch wurden die Hosen attackiert und Häkelblümchen angenäht - alles, was beim Tragen nicht drückt oder beim Rennen hängenbleibt, ist letzten Endes erlaubt.

Diese Dreiviertelhose war genau einen Tag sauber. Da kann man schonmal geräuschvoll mit den Zähnen knirschen. Nun versprüht sie etwas französischen Charme ;-)
Da all diese "guten Stücke" ohnehin Mülltonnenreife erreicht hatten, mußte ich auch nicht zittern - selbst nicht beim Umsetzen leicht merkwürdiger Ideen - schlimmer konnte es ohnehin nicht mehr werden. Wurde es auch nicht. Meine Tochter hat sich gefreut. Ein oder zwei schlichte Hosen für den Notfall haben wir noch besorgt, aber das hat so eben auch gereicht. In diesem Sinne: Spart Geld, schnappt Euch die alten Dinger und habt Spaß :-)