Der Blog von Blumen & Biester

Montag, 20. Januar 2014

Tütütataaaa!

Habt Ihr auch eine kleine Ballerina zu Hause? Meine Jüngste liebt es, sich zur Musik zu bewegen und wie eine kleine Elfe mit fliegendem Haar durch unser Wohnzimmer zu schweben. Das ist so schön mit anzusehen - und die passende Kleidung kann das Ganze für unsere Süßen noch traumhafter machen.


Das war ein Geburtstag! Traumhaushöhle, eigenes Tütü (in wildfröhlicher Bewegung) und strahlende Kinderaugen -
da weiß man, wofür man näht :-)
Natürlich kann man Tütüs nähen. Sie sind dann mehrschichtig und die unterschiedlichen Lagen können verschiedene Längen haben - die untersten sind in dem Modell auf dem Bild über dem Text recht kurz und einfach sehr stark gerüscht. So geben sie den längeren Lagen Stand. Einfach? Naja. Ich habe ganz schön geflucht bei der Herstellung - der Tüll war widerborstig und fügte sich nur ungern in sein Schicksal, daher ganz wichtig: nehmt den guten Tüll, den feineren, weicheren, etwas teureren, bei Stoffe.de z.B. unter dem Namen "Tüll light" zu haben, dann verarbeitet es sich leichter und bleibt auch länger hübsch. Der härtere Tüll verfängt sich gerne an den feinen Ballettstrumpfhosen und an sich selbst - so wird dann ganz schnell aus der zarten Elfe eine wilde Waldhexe mit ungleichmäßig aufgebauschtem Unterteil - was auch seinen Reiz hat, aber das sollte doch auch gewollt sein, sonst landet das Röckchen schnell in der Ecke.

Für das Tütü oben habe ich zwischen drei und vier Metern Stoff verbraucht (Breite etwa 150cm) - zuerst verschieden breite Bahnen geschnitten, die Bahnen der Länge nach mittig gefaltet, das Ganze eben aufgerüscht und an einem zentralen Gummiband (etwas schmaler als die Hüfte Eurer Fee) festgenäht - allerdings wäre ein zentraler doppelter Stoffstreifen mit Verschluß hinten sicher noch professioneller und auf Dauer auch weniger vom Ausleiern bedroht. Aber auch so war meine Tochter immerhin über ein Jahr bei regelmäßigster Nutzung mit ihrem Tütü glücklich, bis die Schichten in Fetzen hingen und ich konnte bis dahin entspannt dabei zusehen, wie meine Ballerina vollkommen befreit über Tisch, Bänke, Stock und Stein tobte, wenn aus ihr schlagartig und mitten in Schwanensee doch wieder Pippi Langstrumpf wurde, ohne mich dabei über versehentlich zerstörte Arbeit meinerseits aufzuregen, denn die hielt sich so noch in erträglichen Grenzen. 
Anleitungen zu genähten "Tutu"s, wie sie auf Englisch heißen, findet Ihr auf You Tube zuhauf und auch hier gibt es einige Threads zu dem Thema http://www.hobbyschneiderin24.net/portal/index.php. Es geht aber sogar noch einfacher und schneller.


Das Modell hier habe ich geknotet. "No sew tutu" heißt das bei You Tube. Es gibt dort wahre Künstler und es lohnt sich, ein wenig zu stöbern. Das hier ist mein erster Versuch - es ist wirklich nicht schwer. Zunächst müßt Ihr massenhaft Streifen schneiden - doppelt so lang wie das Tütü am Ende sein soll plus dem Material, was durch den Knoten "verschwindet". Die Breite der Streifen entscheidet Ihr. Das ist eine der vielen Variablen hier, die diese Tütüs so vielseitig machen. Am besten probiert man die Möglichkeiten an einem Probestück oder Puppentütü einmal aus. In der Mitte habe ich auch hier ein 2cm Gummiband zum Umknoten genommen, würde beim nächsten Versuch aber eher zu Satin- , Baumwollband o.Ä. tendieren und das Ganze hinten binden (Satin könnte evtl. aufgehen, bitte vorher testen, ist eine rutschige Angelegenheit). Das Gummiband leiert einfach zu stark aus und das geht erstaunlich schnell. Auch die Knoten kann man variieren, hier ist es der "Ankerstich" (http://de.wikipedia.org/wiki/Ankerstich) geworden. Ich habe jeweils mehrere Streifen zusammengefaßt, mit der Mitte um das Gummiband gelegt und geknotet. Auch durch Variation der Streifenmenge pro Knoten kann man interessante Effekte erzielen und sie muß auch nicht bei jedem Knoten gleich sein. 
Ich habe für meine Kleine in diesem Fall zwei verschiedene Grüntöne an Tüll kombiniert. Man kann - die letzte Variationsmöglichkeit - ganz ausgelassen mit Farbkombinationen spielen, da die Farben wunderbar ineinander überzugehen scheinen durch die transparente Qualität des Tülls. 
Der Body unter dem Tütü ist nach dem Badeanzugschnittmuster 3785 von KWIKSEW aus Lycra gemacht. Bei so körperbetonten Kleidungsstücken wie Badeanzügen oder Balletttrikots lohnt es sich WIRKLICH das eigene Kind vorher gründlich zu vermessen - meine hätte in der Breite zumindest eineinhalb Mal in das für ihre Größe angegebene Muster gepaßt - glücklicherweise ist in dem Schnitt auch angegeben, wie man ihn richtig anpaßt, was ich sehr hilfreich fand.

Alles in allem kann man so an einem nicht zu vollgestopften Tag ein Ballettoutfit zaubern, was kleine Elfenherzen höher schlagen läßt und Träumen noch mehr Substanz verleiht. Das finde ich großartig, denn zu träumen ist doch so wichtig :-)
Da kann sogar das Badezimmer zur Bühne werden. Es ist so schön, beim Träumen ein bißchen helfen zu können.