Der Blog von Blumen & Biester

Dienstag, 11. Februar 2014

Es war einmal... oder wie es mit den Gorgies weiterging, Teil 2

Es gibt Neuigkeiten!
Gorgies, Gorgies, Gorgies - wohin das Auge blickt. Ihre Zahl wächst weiter und ihre Vielfalt und Selbständigkeit nimmt zu. Manchmal träume ich schon davon, in der ansonsten makellosen Stille der Nacht die Nähmaschine rattern zu hören... oder träume ich gar nicht? Zuzutrauen wäre es ihnen, die Regie selbst in die Hände... Pfoten?...Krallen?... zu nehmen. Mittlerweile haben sie sich jedenfalls bis nach Polen verbreitet und ein Exemplar hat es sogar in die Schweiz geschafft - kurz vor der Abstimmung gegen unkontrollierte Zuwanderung. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob sich weiter unten vorgestelltes Exemplar von irgendwelchen Grenzern hätte aufhalten lassen...

Eine besonders hinterhältige Version ist hier zu sehen.
Steckbrieffoto? Absolut. Er war ganz kurz davor eingebuchtet zu werden ;-)
Nachdem er still und heimlich den Ehering meines Mannes verschlungen hatte, ließ er mich nach Tagen verzweifelter Suche in einer warm-schwülen Sommerwoche - ohne mit der Wimper zu zucken - den kompletten vier Wochen alten und teilweise schon recht lebendigen Hausmüll nach dem guten Stück durchsuchen, nur um zwei Tage später festzustellen, daß Gold dann doch unverdaulich ist und den Ring dem Besitzer entgegenzuspucken. Inzwischen wurde ihm verziehen, aber er hat einige Wochen alleine auf einem Schrank sitzen müssen bevor es soweit war.

Sie wirkt, als könnte sie kein Wässerchen trüben...
Diese Katzengorgydame, die einer Zukunft als Ebookreaderbewacherin entgegenblicken durfte, hat etwas Beängstigendes an sich. Sie hatte zwei Wochen Aufenthalt bei mir, bevor ihre neue Besitzerin sie entgegennehmen konnte und hat diese Zeit genutzt, ihren unstillbaren Appetit nach Wissen zu befriedigen. Naja, zumindest haben wir wirklich ALLES versucht, sie zu sättigen.



Das mit dem "Bücherverschlingen" ging aber, wie man hier sieht, zunächst ein bißchen in die Hose. Nachdem wir ihr allerdings den richtigen Zugang zur Literatur erklärt hatten, machte sie erstaunliche Fortschritte.


Sie lernte in atemberaubender Geschwindigkeit unsere Sprache und den Umgang mit modernem technischem Gerät... Was? Naja gut, vielleicht nicht gänzlich modern, aber immernoch sehr robust und nützlich - auf mein Telefon lasse ich nichts kommen! Es ist mit großem Abstand das allerschönste und liebenswerteste Telefon der ganzen Welt (und Galaxis, wie meine Kleinste hinzufügen würde). Aber das nur am Rande - zurück zu Frau Professor Gorgy:


Hier ist sie dann - nach kurzer Einarbeitungszeit am Computer und dem Vermitteln von Grundkenntnissen über das Internet - bereits dabei, den Sinn und die Entstehung des Lebens zu erforschen. Möglicherweise ist es somit auch ihr Verdienst, daß es zu der nächsten Entwicklung bei den Gorgies kam.

Vielleicht war es aber auch schlicht nicht anders zu erwarten bei der Gorgybevölkerungsdichte hier - es gibt Nachwuchs. Auch die Kleinen sind natürlich hungrig und vertilgen vor allem USB-Sticks, Parkgeld und Auto- sowie Hausschlüssel.

Der allererste und allerkleinste Babygorgy - da ist er.
Bei Gorgies scheint die Brutpflege zwischen den Geschlechtern gerecht aufgeteilt zu sein - ein durchaus nachahmenswertes Modell, wie ich finde. Hier trägt der Vater den Nachwuchs in der schützenden Rückentasche :-)
Und schon gab es Babygorgy Nummer 2 - jaja, haste nich gesehen *schwubs* und schon isses passiert. Kenne ich :-)

Kinderkriegen hat ja dann für viele auch etwas Ansteckendes und so hatten wir denn bald eine sehr fröhlich-bunte Ansammlung von quasseligen Winzlingen - puh. Eine Tüte Mücken ist gar nichts dagegen - da kommt die oben gezeigte Aufbewahrungsmöglichkeit schon recht.

Aber es geht nicht nur kleiner, nein! Die Gorgies können auch größer. Viiiiel größer. Hier nun der Star der Mannschaft, die Mutter aller Gorgies, die es vorgezogen hat, der EU zu entfliehen, um in einem neutralen Land ihre Heimat und ihre Aufgabe zu finden - nein, nicht in der Schwarzgeldverwaltung, sondern als furchtlose Bewacherin eines edlen Notebooks:


 Sie hat ein etwas ungezähmtes, aber im Grunde durchaus freundliches Wesen, allerdings sollte man  ihr eine Aufgabe geben, die sie beschäftigt und gerade IHREN Appetit auf keinen Fall unterschätzen.

Meine Tochter hat den Kampf um ihren Stuhl verloren.
 Wenn sie aber satt und zufrieden ist, ist sie durchaus gesellig und in der Lage, Freundschaften zu schließen...


...bis zum nächsten Anfall von Appetit. Keine Sorge, ich konnte alle noch unverdaut befreien. Bei Kakao und Keksen haben wir danach das Geschehen mit "Rotkäppchen und der böse Wolf" aufgearbeitet. Ich habe auch klargestellt, daß ich Scheren besitze.


Seitdem beschäftigt sie sich lieber kulturell hochwertiger mit Filmmusik. Auch in ihrem neuen zu Hause darf sie weiterhin in die Tasten greifen. Überhaupt hat sie großes Glück mit ihrer neuen Besitzerin - aber nur so war es auch möglich, sich von diesem bislang einzigartigen Exemplar zu trennen.


Auch die nächsten beiden sind heißgeliebte Unikate für ganz spezielle Persönlichkeiten. Es ist ganz erstaunlich, in wieviele Rollen Gorgies zu schlüpfen imstande sind. Das folgende Wesen ist einigen eventuell bekannt - sind He-Man Fans unter Euch? Erinnert Ihr Euch an dieses kleine, etwas minderbegabte, stets züchtig verhüllte Zauberwesen? Ja, genau! Orko.

Hut, Schal und Mantel - ohne ist Orko nie anzutreffen. 
Ein wenig schmalbrüstig ist er schon - so ganz ohne Handy in der Rückentasche. Das hat sich aber mittlerweile geändert.
Hier der Beweis - entgegen aller Vermutungen und anderslautender Berichte ist Orko in Wahrheit ein Gorgy. Es ist ihm unsäglich peinlich, aber es geht hier schließlich um die Wahrheit und da sollte sich eigentlich niemand seiner selbst schämen müssen, oder?

Orkogorgie ohne Kleidung - ein Foto mit Seltenheitswert. In seinem neuen zu Hause wird ihm eine solche Zur-Schau-Stellung sicher erspart bleiben. Bisher wurden Gorgies nur in die besten Hände abgegeben.
Zu guter letzt noch etwas für Starwarsfans (ich habe ein Haus voll davon und habe ES TATSÄCHLICH NOCH KEIN EINZIGES MAL GESCHAFFT, TEIL 6 ZU ENDE ZU GUCKEN!!! Drei Versuche - ich bin jedes Mal eingeschlafen. Ich versuche es nochmal. Gleich dieses Wochenende. Es war einfach immer zu spät für mich. Oder es ist eine Art Fluch und ich soll das Ende nie erfahren... O.k. - vielleicht muß man hier ein wenig länger nachdenken... Naaaa? Wer könnte das sein?


Es ist Chewie-Gorgie - ein kleiner entfernter Verwandter der Wookie. Pelzig, kampfstark und von bedingungsloser Treue steht er seinem neuen kleinen Besitzer zur Seite, komme was wolle.

Da passen dann auch mal Buskarte, Taschengeld und Schokoriegel hinein - ein echtes Notfallpaket :-)
So. Das war´s zunächst. Ich bin sicher, die Geschichte der Gorgies geht weiter, zumal sich nun mein Mann ins Geschehen eingemischt hat mit einer seiner Maschinenbauideen... Wenn DAS klappt, hört Ihr sofort davon :-)