Der Blog von Blumen & Biester

Donnerstag, 15. September 2016

Die Monster sind los!

Ich sage es besser gleich: Hier hat sich einiges verändert, seit ich das letzte Mal über das Thema Nähen geschrieben habe. Damals war ich noch voller Unschuld der Meinung, die Sache im Griff zu haben. Naiv, ja, ja. In den letzten Monaten musste ich dann auch erkennen, dass ich mich in diesem Punkt vollkommen und  tiefgreifend geirrt hatte - SIE hat MICH im Griff und die bunten, ungezähmten Produkte meiner verdrehten Gehirnwindungen haben hier inzwischen längst das Zepter übernommen (ich wünschte, sie würden auch den Haushalt schmeißen, aber DAS haben sie unglücklicherweise bislang noch mir überlassen). Überlege gut, wem Du Augen gibst, sage ich nur...

Spot, Albert und Fledderick - die Neuen im Garten des zehnten Meeres
Was ist passiert? Waren es die Woomahoos? Auch. Hatte der sehr engagierte Albert damit zu tun (man sieht ihn hier auf einem Foto bei einer seiner gesundheitspolitischen Aktionen)? Bestimmt. Fing es vielleicht mit den Gorgies an? Hier, hier und hier ist ihre Entwicklung nachzulesen und JA! Sie haben ganz sicher etwas ins Rollen gebracht. Mit ein bisschen Weitsicht hätte man gerade hier erkennen können, dass allein schon diese Spezies niemals mit Stillstand zufrieden sein würde, nein, sich entwickeln MUSSTE. Dass das bei ihrem gierigen, kompromisslosen Charakter heikel werden könnte, hätte man zumindest erahnen können. Aber nein, betriebsblind wie ich war experimentierte ich weiter. Tja, auch Frankenstein hat seine Kreaturen einst geliebt und die möglichen Folgen seiner Arbeit sehr lange ignoriert. Nun ist das zehnte Meer annektiert. Doch malen wir das Monster nicht an die Wand - bislang gehört Ihnen NUR das zehnte Meer, der Ort an dem wir wohnen. Sicherlich werden wir sie hier eindämmen können, sollte das notwendig sein... denke ich... doch, bestimmt... na gut, einige wurden schon in Berlin gesichtet... andere in Toronto... aber das war jetzt auch alles, glaube ich... ach wartet... in Polen noch, da ist auch einer entlaufen... ähm... ja, in die Schweiz sind sie auch vorgedrungen... mmh...

Schon während ihrer Entstehung mußte man bei den Gorgies - hier eigentlich noch sicher in Stickfolie verpackt - immer aufpassen. Bisswunden waren keine Seltenheit.
Naja, wenn man ehrlich ist, hatte sich das Ganze schon weitaus früher angekündigt, nämlich in diesem Moment in grauer, grauer Vorzeit, als mich im Alter von knapp drei Jahren Amors Pfeil zum allerersten Mal traf und das Opfer meines ersten großen amurösen Engagements ausgerechnet ein Frosch war. Nein, nicht der aus dem Brunnen - ein bisschen moderner war ich schon - der aus der Muppetsshow... oder Sesamstrasse... ganz wie Ihr wollt: Kermit - höflich, freundlich, diplomatisch, kreativ und intelligent, immer das Gute in seinem Gegenüber sehend. Er ist eine pädagogisch höchst wertvolle Lehrkraft, zusätzlich als freier Journalist, Entertainer, Schauspieler und Sänger tätig und von einem UNSCHLAGBAR SCHÖNEN GRÜN - was auf den ersten Blick wie merkwürdiger Geschmack anmuten mag, lässt sich insgesamt dann doch sehr gut begründen, wie ich finde. Natürlich war es aber leider eine tragische Liebe - Ihr kennt alle dieses Schwein. Irgendwann mußte auch ich erkennen, dass es an IHR kein Vorbeikommen gab.

Da denkste, Du hast ein Stillkissen und plötzlich schlüpft daraus ein riesen Drache... So sieht es aus in unserem Leben.
Wie alle Drachen brauchte er eine Aufgabe und war außerdem einfach zu gefräßig für unser Budget. Er wurde nebst größerem Reiseproviant nach Berlin in beste Hände gegeben, um dort auf sein eigenes Kind aufzupassen, was er seitdem mit größtem Erfolg tut.
 Ich begann dann stattdessen, eigene Wesen zu entdecken, die irgendwie in meinem Kopf geboren zu werden schienen...oder war ich nur ihre Tür in diese Welt? Es regen sich doch arge Zweifel in mir, ob ich wenigstens im Bereich der Monsterschöpfung die Leitung habe oder auch hier nicht mehr als ein Erfüllungsgehilfe bin - auf jeden Fall war ich seit diesem Zeitpunkt nie mehr wirklich allein. Sie waren von nun an immer bei mir, in meinem Kopf, um mich herum - egal wohin ich ging. Sie wollten gezeichnet werden, genäht, wollten diskutieren, kuscheln, dabei sein - auch wenn es noch so unpassend war - machten ständig sarkastisch trockene Kommentare aus dem Hintergrund, tanzten mit mir beim Kochen durch die Küche oder schenkten mir durch ihre lächelnde Gegenwart einfach Seelenruhe. Ist es eine Form von Wahnsinn? Vielleicht. Wahrscheinlich. Aber selbst wenn, dann gebe ich ihn NIE, NIE WIEDER HER.

Immer hilfsbereit zur Stelle - unsere Bummbies, ihres Zeichens Türsteher.
Ja, bei Kermit lag der Anfang. Es dauerte eine Weile, einige Jahre gingen ins Land, doch dann schlug die Liebe zum Frosch in Bewunderung für seinen Erschaffer um. Jim Henson hat der Welt ein Geschenk gemacht, vor allem, aber durchaus nicht nur den Kindern. Er hat Menschen aller Altersklassen erfreut, sie auf sanfte und humorvolle Art miterzogen, die andersartigsten Wesen zusammenarbeiten lassen, Brücken gebaut und Liebe verbreitet. In meinem bunten Herzen wird er immer seinen Platz haben. Seit damals wollte ich tun, was er tat und trotz all der Umwege, auf die mich mein Leben geschickt hat, habe ich die Monster im Kopf nie gehen lassen, sondern sie von zweidimensionalen Zeichnungen allmählich dreidimensionaler werden lassen - UND JETZT ENDLICH ist es an der Zeit, sie in Lebensgröße, echtem 3D, der Sprache fähig und zum Anfassen in diese Welt zu holen!!! DER DAMM IST GEBROCHEN!!!

Spätestens dann wird Dir klar - ETWAS in Deinem Haus hat sich verändert... Spülen nicht vergessen Fledderick, ja?
Dachte ich. Und nun? Jetzt sind sie da. Als wäre es kein weiter Weg gewesen, sondern das einfachste auf der Welt. Und es werden ständig mehr. Der Zauberlehrling kommt mir in den Sinn und ich fürchte mich ein bisschen, doch muss ich sagen, dass sich trotz aller äußerlichen Fremdartigkeiten, trotz des Zusammentreffens ganz unterschiedlicher Kulturen die allermeisten Wesen im Grunde ihrer Seele nicht wirklich von uns unterscheiden. Eigentlich ist es sogar ungeheuer spannend, bereichernd und lehrreich, sie hier zu haben und wenn sie sich dafür ein bisschen von unserem Lebensraum nehmen und etwas Durcheinander stiften, dann ist das sehr in Ordnung - wir hier im zehnten Meer haben von allem mehr als genug und teilen gerne. Vielleicht habe ich - seit sie nun auch stofflich präsent sind - nicht mehr alles so unter Kontrolle - aber unter uns: Wer hat das in Wirklichkeit schon? Und der Versuch gegen das ganz natürliche Chaos mit allzu strikten Regeln anzugehen, ist ein Kampf gegen Windmühlen, erstickt oft auch jede Kreativität sowie möglicherweise hilfreiche Zufallsereignisse im Keim und ist damit meines Erachtens nach auch nicht immer sinnvoll. Unser Leben ist also ein bisschen bunter und wilder geworden, aber wir auch gelassener. Und das ist gut so. Daher schieben wir jetzt die dezente Angst vor der vermutlich aufregenden Zukunft beiseite und freuen uns auf die gemeinsame Zeit mit den vielen neuen Charakteren in unserem Heim.

Spot hilft mir in meiner Monsterküche - immer mit einem Lächeln auf den Lippen :-)
Ich werde Euch in den nächsten Posts die Monster einzeln (sofern sie mich lassen) fertig und z.T. auch in ihrer Entstehung vorstellen und wenn Ihr Lust habt, könnt Ihr mich begleiten, wenn ich im nächsten Monat anfange, meinen ersten Puppenbaukurs an der hiesigen Grundschule zu geben. Hmm? Ja. Ich verbreite sie ungeniert weiter, stimmt. Doc Frankenstein halt... eigentlich glaube ich aber auch wirklich nicht, dass sie jemandem tiefgreifender schaden könnten, doch solltet Ihr andere Informationen haben, meldet Euch bitte bei mir, dann schalten wir umgehend den Monsterflüsterer ein.

In diesem Sinne HERZLICH WILLKOMMEN im neuen alten Blumenladen ihr Monster und alle, die Ihr Spaß daran habt!

Liebe RUMS-Gemeinde - ich glaube, ich habe noch nie etwas so sehr für mich gemacht, wie diese Klappmaulmonsterpuppen :-)

Eure Tanja