Der Blog von Blumen & Biester

Dienstag, 8. August 2017

Türen öffnen... oder wie zum Donner fängt man an, Klappmaulpuppen zu bauen?

Gibt es etwas, das Ihr schon immer tun wolltet, aber Ihr wißt nicht so recht, wie man das Ganze anfängt? Ihr wollt Teil dieser Materie werden, lernen, verstehen, mitmachen, aber Ihr findet keine Tür zu diesem Universum oder wenn Ihr dann doch eine gefunden habt, hat der Raum dahinter viele neue Türen und ist so groß und unüberschaubar, dass Ihr kaum erkennen könnt, wo Ihr langgehen müßt, um Euer Ziel zu erreichen? So ging es mir zu Beginn mit den Handpuppen. Falls es Euch diesem Gebiet ähnlich gehen sollte, kann ich vielleicht ein wenig helfen.

Blacky, die fröhliche Fledermaus meiner Tochter, ist in Anlehnung an das "Glorified Sockpuppet" Schnittmuster von Project Puppet entstanden.

Wie an anderer Stelle bereits erwähnt, bin ich seit frühester Kindheit Muppets-infiziert, was mir wohl den Wunsch in die Seele geschrieben hat, meine eigenen Figuren auf diese Art und Weise zum Leben zu erwecken. Ich besuche nicht gerne Kurse, sondern bringe mir Dinge lieber selber mit Hilfe von Büchern und Internet bei, weil ich mir die Zeit dann frei einteilen und die Quellen nutzen kann, die ich am besten verstehe oder die zu meinen Ansprüchen passen. Das funktioniert auch bei diesem Thema einigermaßen, wenn man gründlich nach guten Anleitungen sucht. Allerdings ist es nicht so, dass man hier gleichermaßen viele begeistert Bücher schreibende, bloggende oder vloggende Kreative hat wie im Nähsektor. Zudem ist Puppenbau auch eine Zusammenstellung von so vielen ganz verschiedenen Techniken, die auch von Puppenbauer zu Puppenbauer durchaus variieren, dass es lange dauert und auch durchaus Geld verschlingt, einen gewissen Überblick zu gewinnen und die richtigen Werkzeuge und Materialien zusammenzubringen, um schließlich ganz am Ende auch noch einen eigenen Stil zu finden.

Recht leicht umzusetzen, günstig und mit etwas Fantasie auch sehr variabel - verschiedene Varianten des "Glorified sockpuppet" Schnittmusters von Project Puppet.

Obwohl ich selbst einige Bücher zum Thema Puppenbau besitze, würde ich für den erwachsenen Anfänger, dessen Ziel muppetähnliche Figuren sind, keines von ihnen empfehlen. Für das Basteln mit Kindern gibt es einige nette Exemplare, die ich im nächsten Post mit unterbringen werde. Ich kenne aber leider kein noch frei verkäufliches Buch, dass den Bau der Klappmaulpuppen - wenn überhaupt - so anschaulich erklärt, dass man als Einsteiger eine Chance hat, den Ausführungen zu folgen. Meiner Ansicht nach braucht es hier zumindest sehr viele Bilder, besser Videos, die die Abläufe deutlich zeigen, sonst bleiben zu viele Fragen offen. Also landen wir bei Youtube. Es ist wie immer hier auch viel Halbgares unterwegs - schaut Euch die Anleitungen bis zum Ende an, aber entscheidet bitte erst nach mindestens vier bis fünf verschiedenen, was Euch plausibel und passend für Euch selbst vorkommt. Es ist sehr hilfreich hierfür des Englischen mächtig sein, denn gute deutsche Anleitungen sind wahre Raritäten - klärt mich auf, wenn Ihr da Brauchbares gefunden habt. Der entscheidende Suchbegriff ist hier "Puppet" oder eben "Klappmaulpuppe". Von den Youtube Kanälen, die ich durchforstet habe, finde ich den von Adam Kreutinger für Anfänger am besten geeignet. Seit kurzem hat er auch ein Schritt-für-Schritt Tutorial zum Thema Puppenbau veröffentlicht und zusätzlich dazu auf seiner Homepage ein kostenloses Schnittmuster zum Ausprobieren.
Die Schnittmuster von Project Puppet sind zwar nicht kostenlos, aber sehr gut solange man sich noch nicht an eigene Muster wagt. Dort gibt es regelmäßig Aktionspreise mit 20% Nachlass - da heißt es sich auf die Lauer zu legen und zu warten. Die Anleitungen von Adam Kreutinger helfen auch sehr bei der Umsetzung der Project Puppet Muster.
Aufbauend auf den Erfahrungen, die Ihr dann habt, lohnt es sich auch z.B. über Pinterest Bilder von Puppen in verschiedenen Stadien des Baus oder auch solche von fertigen Puppen zu sammeln und auszuwerten.
Man kann den Weg durch das Universum des Puppenbaus aber tatsächlich enorm abkürzen, indem man Zugang zu jemandem bekommt, der hier schon alles erreicht hat - idealerweise jemanden wie Norman Schneider, der als der Figurenschneider seit vielen Jahren mit seinen Figuren Theater-, Fernsehproduktionen und vieles mehr zum Leben erweckt und sie zudem auch noch professionell spielt. Ich hatte das große Glück, eine Woche in seinem Atelier mitbauen zu dürfen - da flogen die Türen in meinem Kopf nur so auf und ich profitiere auch heute, fast ein Jahr später, noch davon. Mit eigenen Augen zu sehen, wie seine Figuren entstehen, welche Techniken und Werkzeuge zum Einsatz kommen, was er verarbeitet, wie er ein neues Projekt angeht, hat die unendlich vielen Fragen, die ich noch hatte, enorm reduziert - ganz abgesehen davon, dass er und seine Assistentin Maria ausgesprochen liebenswerte Menschen sind, die ich mich sehr glücklich schätze getroffen zu haben. Er gibt hin und wieder Workshops, die auf seiner oben erwähnten Seite oder bei Facebook zu finden sind. Ich kann sie jedem ernsthaft Interessierten nur ganz nah ans Herz legen - sie sind jeden Einsatz wert.

Der große Wasserdrache Diemelnix in der Bildmitte hat sein Leben im Atelier des Figurenschneiders und unter seiner Anleitung begonnen. Die beiden anderen sind die Vorzeige- und Mitbaupuppen nach eigenem Schnittmuster aus meinem Puppenbaukurs an der hiesigen Grundschule.

 Ansonsten ist es natürlich wie überall: Traut Euch, legt los, macht Fehler, habt ein bisschen Geduld und lernt. Selbst wenn nicht alles gleich funktioniert, sind meist auch schon die frühen Ergebnisse auf ihre eigene, manchmal vielleicht etwas schrullige Art liebenswert und nichts schult so sehr wie ein eigenes Projekt. In diesem Sinne: Viel Spaß!


P.S.: Bei Fragen könnt Ihr mich gerne kontaktieren, z.B. auch über meine Facebookseite oben rechts.